BVP − Ihr kompetenter Pflegepartner

Fragen und Antworten

Sie sind krank oder durch Altersprobleme auf die Hilfe anderer angewiesen? So kommt gegebenenfalls das Angebot eines Pflegedienstes für Sie in Betracht.

Nachfolgend beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen, die Ihnen eine erste Orientierung geben sollen.

Gern geben wir Ihnen weitere Auskünfte in einem kostenlosen Beratungsgespräch. Unser schriftliches kostenloses Angebot für die von Ihnen gewünschten Leistungen wird Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen.

Wer bekommt eine medizinische Versorgung durch den Pflegedienst?

Gesetzlich Krankenversicherte erhalten in ihrem Haushalt bzw. in ihrer Familie häusliche Krankenpflege durch geeignetes Pflegepersonal, wenn dies zusätzlich zur ärztlichen Behandlung erforderlich ist,

  • um eine stationäre Krankenhausbehandlung zu vermeiden oder zu verkürzen,
  • wenn eine Krankenhausbehandlung angezeigt aber nicht durchführbar ist oder
  • wenn sie zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung erforderlich ist

Die häusliche Krankenpflege muss ärztlich verordnet und von der Krankenkasse genehmigt werden. Der Arzt darf die Leistung verordnen, wenn die nötigen Verrichtungen nicht vom Patienten selbst oder von einer anderen im Haushalt lebenden Person durchgeführt werden können. Welche Verrichtungen in welchem Umfang und für welche Dauer verordnungs- und genehmigungsfähig sind, wird in Richtlinien zwischen Krankenkassen und Ärzten vereinbart. Wir kümmern uns darum, dass Sie die erforderliche medizinische Versorgung von Ihrer Krankenkasse ersetzt bekommen.

Wie werden die Pflegeleistungen ausgewählt und festgelegt?

Grundlage für unsere Beratungs- und Pflegeleistungen ist der niedersächsische Leistungskomplexkatalog für ambulante Pflegeleistungen. Dort sind die pflegerischen Tätigkeiten in den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung zu verschiedenen Leistungskomplexen zusammengefasst.

Sie wählen die Leistungskomplexe aus, die wir für Sie erbringen sollen. Bei der Planung müssen Sie und wir beachten, dass die gewählten Leistungen helfen und das Maß des Notwendigen nicht überschreiten.

Zu den erstattungsfähigen Leistungen gehören Unterstützung bei der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität), bei der hauswirtschaftlichen Versorgung und Begleitung bei wichtigen Aktivitäten (zum Beispiel Arztbesuche).

Wie unterscheiden sich die fünf Pflegegrade?

Für die Gewährung von Leistungen werden pflegebedürftige Personen in Pfleggrade eingeordnet; die hier genannten Beträge gelten seit Januar 2017:

  • Pflegegrad 1: ……………..
  • ……….

Wer bezahlt die medizinische Versorgung?

Die Leistungen der medizinischen Behandlungspflege und der häuslichen Krankenpflege werden als Sachleistung gewährt, das heißt, die Pflegedienste rechnen die angefallen Kosten für verordnete Leistungen direkt mit der Krankenkasse ab.

Für die Verordnung benutzt der Arzt einen speziellen Vordruck, der zur Genehmigung bei der Krankenkasse vorgelegt wird. In der Regel stellt der Arzt bei dauerhaftem Behandlungsbedarf eine Verordnung pro Quartal aus. Eine Verordnung für einen längeren Zeitraum ist ebenfalls möglich.